Gesundheitsförderung im Schulalltag

Konzeption der Gutzmannschule

Gesundheit im Schulleben und in der Lernkultur

Schüler Snack

Unsere achten Klassen bereiten im Rahmen ihres Hauswirtschaftsunterrichtes einen Pausensnack für ihre Mitschülerinnen und Mitschüler vor, den sie einmal pro Woche in der ersten großen Pause verkaufen. Dabei lernen die Schülerinnen und Schüler nicht nur die theoretischen Aspekte einer gesunden und ausgewogenen Ernährung, sondern auch die Zubereitung und Verarbeitung von unterschiedlichen Lebensmitteln. Misch-und Vollkornprodukte, frisches Obst und Gemüse sowie Milchprodukte bilden hier die Grundlage. Darüberhinaus sollen die Schülerinnen und Schüler lernen und ausprobieren, dass man unterschiedliche Snacks ohne großen Aufwand selbst herstellen kann und sie dann meist auch besser schmecken. Wir bieten eine abwechslungsreiche Auswahl an kleinen Snacks an, die man zu schülerfreundlichen Preisen erwerben kann. Dabei versuchen wir auch, das jahreszeitliche Angebot an Obst und Gemüse zu berücksichtigen. Die Schülerinnen und Schüler kümmern sich um die kostendeckende Kalkulation der Verkaufspreise, den Verkauf in den Pausen und das Berechnen der Einnahmen.

Am Anfang des Schulhalbjahres wird ein Plan an alle Klassen verteilt, aus dem hervorgeht, worauf man sich an den Donnerstagen bis zu den nächsten Ferien freuen kann. Hierzu gehören z.B. Berliner, Gemüsespieße, Apfelpfannkuchen, Käsestangen, Schinkenkäsewaffeln, Obstmuffins etc.

Besondere Pausenangebote

Die Woche durchgängig besteht in jeder großen Pause das Angebot der Mediation (siehe Mediation), bei der mit Hilfe von Konfliktlotsen aktuelle Konflikte gelöst werden. Zusätzlich zur Mediationspause findet in der 1. großen Pause ein weiteres Angebot statt. Einmal wöchentlich wird von einer Lehrkraft in der Schulbücherei eine Büchereipause angeboten. Dort haben die Schülerinnen und Schüler aller Jahrgänge die Möglichkeit, sich je nach Interessenlage und Altersstufe Bücher auszuleihen und diese mit nach Hause zu nehmen. Sie können die Pause auch nutzen, um in der Bücherei zu lesen. Außerdem wird im Bewegungsraum einmal in der Woche eine Massagepause angeboten, bei der die Schülerinnen und Schüler sich in Dreier- und Zweiergruppen bei ruhiger Musik entspannen (z. B. bei einer Igelballmassage) und ausruhen können. Zweimal wöchentlich besteht in der Sporthalle ein Fußballangebot, welches nach Klassenstufen (einmal wöchentlich Klasse 5 bis 7/einmal wöchentlich Klasse 8 bis 10) aufgegliedert ist.

Lions Quest

Kolleginnen und Kollegen der Gutzmannschule besuchen im Rahmen eines Curriculums eine Fortbildung zur Lions Quest-Praxisbegleitung. Die Förderung sozialer Kompetenzen der Schülerinnen und Schüler steht im Mittelpunkt des Programms ?Erwachsen werden?, das stark in das Sozialkompetenztraining der Gutzmannschule eingebunden ist. Das Programm will die Schülerinnen und Schüler dabei unterstützen, ihr Selbstvertrauen und ihre kommunikative Kompetenz zu stärken, Kontakte und Beziehungen aufzubauen und zu pflegen, Konflikt- und Risikosituationen in ihrem Alltag zu begegnen und für Probleme, die gerade die Pubertät gehäuft mit sich bringt, konstruktive Lösungen zu finden. Gleichzeitig möchte es ihnen beim Aufbau eines eigenen Wertesystems Orientierung anbieten.

Mediation/Sozialkompetenztraining

Eine große Anzahl von Lehrkräften an der Gutzmannschule wurde als Schulmediatoren ausgebildet. In einer wöchentlich stattfindenden Arbeitsgemeinschaft werden die Schülerinnen und Schüler zu Schülermediatoren ausgebildet. Jeden Tag werden Pausenmediationen durch Schülermediatoren angeboten, die alle Schülerinnen und Schüler der Gutzmannschule bei Konflikten wahrnehmen können. Die Schülermediatoren erfahren durch eine regelmäßig stattfindende Supervisions-AG Unterstützung und Beratung. Es finden ebenfalls regelmäßig Mediationsdienstbesprechungen statt (vgl. Mediationskonzept).

Zusammenarbeit mit Polizei und Staatsanwaltschaft

Einmal wöchentlich kommt der Bereichskontaktbeamte in die Gutzmannschule. Während der ersten großen Pause ist er auf dem Schulhof präsent, so dass Schüler und Lehrer die Möglichkeit haben, ihn anzusprechen und Fragen zu stellen. Bei Bedarf berichtet er in Klassen über aktuelle Themen, die die Schüler betreffen. Schüler, die Kontakt mit der Polizei hatten, können mit dem Bereichskontaktbeamten über ihre individuellen Fälle sprechen.

Zusammenarbeit mit der Schulärztin

Die für die Gutzmannschule zuständige Schulärztin bietet eine monatliche Sprechstunde für Schülerinnen und Schüler an. Dort können Fragen zu gesundheitlichen Themen in vertraulichem Rahmen angesprochen werden und im Bedarfsfall kann über ein mögliches weiteres Vorgehen beraten werden (vgl. Kooperationskonzept).

Arbeitsschutzausschuss

Das Kollegium der Gutzmannschule hat einen Kollegen als Sicherheitsbeauftragten gewählt. Pro Schuljahr finden 3 Arbeitsschutzausschusssitzungen statt, in denen es maßgeblich um den baulichen Zustand des Schulgebäudes sowie die Sicherheit im Schulgebäude (z. B. Ausstattung mit Erste-Hilfe-Materialien), den Brandschutz und die Berücksichtigung des Arbeitsschutzes in den Fachräumen (z. B. NTW, Werken, Küche) geht.  Weiterhin werden  Belastungsfaktoren im Kollegium ermittelt (vgl. Lehrergesundheit). 

Erste-Hilfe-Kurs für Schüler und Lehrer

An der Gutzmannschule werden die Erste-Hilfe-Kurse für Schüler und Lehrer von einer Kollegin übernommen, die Ersthilfeausbilderin ist (ausgebildet durch den Malteser Hilfsdienst). Seit dem Schuljahr 05/06 finden „Lebensrettende Sofortmaßnahmen für Schüler“ als Blockveranstaltung statt. Nach Abschluss dieses Erste-Hilfe-Kurses kann eine erfolgreiche Teilnahme u. a. dem Mofaführerschein dienen. Die Ersthilfeausbilderin bildet alle drei Jahre die LehrerInnen im Kollegium fort.

Stressvermeidung vor Unterrichtsbeginn

Vor Beginn des Unterrichts (08.15 Uhr) werden die Klassenräume um 07.55 Uhr aufgeschlossen. Die Schülerinnen und Schüler können sich so schon zwanzig Minuten vor Unterrichtsbeginn dort einfinden. Viele von ihnen nutzen diesen offenen Anfang zum gemeinsamen Spielen oder zu Gesprächen. Auf jedem Flur ist eine aufsichtsführende Lehrkraft anwesend, die als AnsprechpartnerIn zur Verfügung steht. So ist ein stressarmer Start in den Schulvormittag gewährleistet und die Schülerinnen und Schüler sind leichter in der Lage, sich auf die Unterrichtsinhalte zu konzentrieren.

Drogenprävention

Das Präventionskonzept zum Rauchen, Konsum alkoholischer Getränke und anderer Drogen ist Bestandteil des Schulprogramms und wird regelmäßig überprüft und fortgeschrieben (siehe Präventionskonzept der Gutzmannschule).

Die Suchtbeauftragte aus dem Kollegium koordiniert beschlossene Maßnahmen, dient Kolleginnen und Kollegen, Schülerinnen und Schülern und Eltern als Ansprechpartner und pflegt Kontakte zu anderen Anlaufstellen, wie z. B. Jugendamt, Drogenberatungsstelle. Die Schule nimmt an suchtpräventiven Maßnahmen und Programmen, wie z. B. „be smart? don't start“ teil. 

Fachstellen für Suchtprävention, die kontaktiert werden können, sind:

  • Drobs
  • Drogenberatung PRISMA
  • neues Land Drogenberatung
  • BKK Landesverband Niedersachsen-Bremen

Gesundheitsförderung und Umweltschutz

Neben den im Kerncurriculum eingebetteten Unterrichtseinheiten (z. B. in den Fächern GSW/NTW) zu diesem Thema, legt die Gutzmannschule den Fokus auf Projekte und schulische Angebote, die den Zusammenhang von Gesundheitsförderung und Umweltschutz plausibel machen. So gibt es in jeder Klasse Schülerdienste, die für die Einsparungen im Energiebereich verantwortlich sind, z. B. sorgt der „Fensterdienst“ und der „Energiedienst“ vor den Pausen und vor Unterrichtsschluss dafür, dass alle Fenster geschlossen und alle elektronischen Geräte und Lampen ausgeschaltet sind. Neben der Mülltrennung werden die Schüler dadurch für den Bereich Umweltschutz sensibilisiert. Es wurde für die Schule eine Lärmampel angeschafft, die die Lautstärke in einem Klassenraum ansprechend veranschaulicht und den Schülerinnen und Schülern dadurch hilft sich zu regulieren. 

Schwimmunterricht

Die Erteilung des Schwimmunterrichts ist von großer Bedeutung, da es viele Gründe gibt, das Schwimmen zu erlernen:

  • um zu überleben
  • für die Fitness
  • für die Gesundheit und das Wohlbefinden
  • als Freizeitbeschäftigung
  • als Therapie
  • im Wettkampf
  • einfach zum Spaß

In jedem Schuljahr haben jeweils die 3. Klassen der Gutzmannschule Schwimmunterricht im Hallenbad Godshorn. 

Vor dem ersten Schwimmbadbesuch müssen alle Schüler-/innen die Baderegeln und das richtige Verhalten im Schwimmbad kennen lernen. Dazu gehört auch, dass den Kindern bestimmte Hygienevorschriften vermittelt werden.

Ein Teil der Schüler/-innen der Gutzmannschule ist motorisch nicht altersentsprechend entwickelt. Besonders das Schwimmen erfordert eine hohe Koordinationsfähigkeit und weist bei der verbalen Vermittlung die Schwierigkeit auf, dass die Kinder ihre Bewegungsabläufe und Haltungen im Wasser nur schwer kontrollieren und taktil wahrnehmen können. Aufgrund dieser Problematik kommen viele Schüler/-innen mit nur wenig Erfahrung in den Schwimmunterricht. Das Anfängerschwimmen nimmt also einen hohen Stellenwert ein und gliedert sich in drei Lernzielebenen:

1. Lernzielebene ist die Wassergewöhnung

  • Gewöhnung an Kälte und Nässe, Wasserdruck und ?widerstand, Aufenthalt unter Wasser, horizontale Schwimmlage, Auftriebskräfte, Ausatmung unter Wasser

2. Lernzielebene ist die Wasserbewältigung

  • Vermittlung von schwimmerischen Grundfertigkeiten wie Atmen, Tauchen, Gleiten, Springen, Beinschlag auf- und abwärts
  • Techniken des Brustschwimmens (Schwimmbretter und Schwimmnudeln stehen zur Verfügung)

3. Lernzielebene ist der Anwendungsbereich

  • Bewegungsspiele im Wasser, Wasserbasketball, Schwimmen auf Zeit/Wettschwimmen, nach Gegenständen im tiefen Wasser tauchen

Bei Schüler/-innen, die bereits mit einem Schwimmabzeichen in den Unterricht kommen, wird i. d. R. weiter am Schwimmstil und an der Koordination gearbeitet, so dass evtl. ein weiteres Schwimmabzeichen erreicht werden kann.

Sport

Die Aufgaben und Ziele des Sportunterrichts sind:

  • dem natürlichen Bewegungsverlangen der Kinder zu entsprechen
  • die Freude der Schüler/-innen an Bewegung und Spiel zu fördern
  • ihre Lernbereitschaft im motorischen Bereich durch vielfältige Angebote zu entwickeln und zu nutzen
  • auch körperlich schwächere und motorisch ungeschicktere Kinder im Unterricht so zu fördern, dass sie leichter an Bewegung und Spiel teilnehmen können

Lerninhalte sind u. a.:

  • Spielen, Kleine und Große Sportspiele
  • Verschiedene Bewegungsformen kennen lernen (Laufen, Hüpfen, Springen, Werfen und Fangen, Rollen, Stützen, Balancieren, Hängen und Schwingen, Klettern)
  • Grunderfahrungen mit Handgeräten
  • Geräteturnen
  • Leichtathletik und Orientierungslauf
  • Gymnastik und Tanz

An der Gutzmannschule wird vom SKG bis zur 10. Klasse doppelstündig Sportunterricht erteilt. Es gibt eine kleine Gymnastikhalle und eine etwas größere Sporthalle, die im Wechsel mit der Pestalozzischule genutzt werden. Die geringe Größe der Gymnatikhalle bietet nicht immer ausreichenden Bewegungsraum für die Schüler/-innen. Deshalb werden hier i. d. R. Zirkeltraining, Badminton, Trampolinspringen und kleine Bewegungsspiele angeboten. In der großen Halle sind alle Ballsportarten und größere Aufbauten von Bewegungslandschaften möglich, Leichtathletik ist nur in begrenztem Umfang auf dem Außensportplatz der Gutzmannschule möglich, die Sportanlage der nahen IGS kann jedoch in Absprache genutzt werden. 

Im jährlichen Wechsel finden entweder Bundesjugendspiele (Klasse 3 bis 10) oder ein Spielfest für alle Schüler/-innen statt. In der Außenstelle Godshorn wird jedes Jahr ein selbst organisiertes Sportfest für den SKG sowie die 1. und 2. Klassen durchgeführt. Die 4. Klassen nehmen regelmäßig am „Godshörnchen-Turnier“, am „Nikolausturnier“ und am Deistercrosslauf teil. Die Sekundarstufe I hat die Möglichkeit jedes Jahr an der Nonsens-Olympiade in Mellendorf teilzunehmen.

Die Freude an Bewegung ist in allen Jahrgangsstufen der  Gutzmannschule das oberste Ziel.

Sportförderunterricht

Der Sportförderunterricht wird an der Gutzmannschule als zusätzliches Förderkontingent im Primarbereich (1. bis 4. Klasse) für Kinder mit motorischem Förderbedarf angeboten.

Dieser Förderunterricht wird ausschließlich von Lehrkräften mit einer entsprechenden Zusatzqualifikation erteilt. Die Förderung erfolgt in Kleingruppen von ca. 6 bis 8 Schülern mit einer Stunde wöchentlich.

In der Gutzmannschule steht dafür ein zusätzlicher Bewegungsraum zur Verfügung.

Im Sportförderunterricht werden motorische Grundlagen angebahnt und erarbeitet sowie verschiedene Wahrnehmungsbereiche geschult.

Schwerpunkte bilden dabei die Koordination, die Ausdauer, Grundbewegungs-arten wie Laufen, Gehen, Hüpfen usw., das Rhythmusgefühl, die Raum-, Zeit- und Körperwahrnehmung sowie Entspannung. Den Schülern sollen durch gezielte Gerätearrangements und Bewegungsangebote vielfältige Körper-, Material- und Sozialerfahrungen ermöglicht werden.

Dabei kommen neben den bekannten Sportgeräten (Langbänke, Taue, Bälle usw.) auch psychomotorische Geräte (Rollbretter, Pedalos, Schwungtuch, Therapiekreisel u. ä.) sowie Alltagsmaterialien (Joghurtbecher, Korken, Papierrollen, Kastanien u. ä.) zum Einsatz.

Lehrergesundheit

Auch die Lehrergesundheit spielt im alltäglichen Schulleben eine wichtige Rolle.

Um die Gesundheit zu erhalten und zu fördern, sollten folgende Aspekte Beachtung finden:

  • Wertschätzender Umgang der Kollegen untereinander (Psychohygiene)
  • Entspannungsmöglichkeiten für Lehrer (Einrichten von Ruhezonen/räumen)
  • Stressreduktion und Finden von Entlastungsmöglichkeiten im Schulalltag
  • Einhalten von Pausen (vor allem an langen Konferenztagen)
  • Regelmäßige Kontrolle der Raumluft
  • Regelmäßige gründliche und umfassende Reinigung der Räume
  • Arbeitsschutzmaßnahmen (vgl. ASA)
  • Falls möglich, Ansprechpartner bzw. Sprechstunden o.ä. durch das Gesundheitsamt zur Prophylaxe häufiger Erkrankungen im Lehrerberuf wie Tinnitus, Burn-Out u. ä.